Trotz Protesten in Saudi-Arabien

Sieben junge Männer öffentlich geköpft

Riad - Ein Henker in Saudi-Arabien hat sieben junge Männer in aller Öffentlichkeit enthauptet, die wegen mehrerer bewaffneter Raubüberfälle zum Tode verurteilt worden waren. Eine Leiche wurde anschließend gekreuzigt. 

Wie das Innenministerium in Riad am Mittwoch mitteilte, wurden die Todesurteile auf einem Platz in der südlichen Stadt Abha vollstreckt. Mehrere Menschenrechtsorganisationen hatten sich für die Männer eingesetzt, die ihre „Geständnisse“ unter Folter gemacht haben sollen. Der Prozess gegen die Männer, von denen einige zum Tatzeitpunkt im Januar 2006 noch minderjährig waren, hatte nur wenige Stunden gedauert.

Die Hinrichtung war am 5. März nach einer Welle von Protesten zunächst kurzfristig abgesagt worden. Doch schließlich setzte sich der Richter durch, der außerdem anordnete, dass die Leiche eines der sieben Männer gekreuzigt wird.

Im islamischen Königreich Saudi-Arabien wurden damit seit Jahresbeginn insgesamt 23 Menschen hingerichtet.

dpa

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare