Max Riemelt: Anmachen werden dreister

+
Max Riemelt ist neben Jessica Schwarz in "Heiter bis wolkig" zu sehen.

Berlin - Max Riemelt ("Heiter bis wolkig") findet, dass die Jugend von heute schlimme Flirttechniken benutzt. Der Schauspieler verriet, was seine Meinung nach gar nicht geht.

Schauspieler Max Riemelt findet die Flirttechniken mancher Männer mitunter fürchterlich. „Die billigste Anmache ist für mich, wenn man eine Frau zum Trinken animieren will oder man gleich mit der Tür ins Haus fällt“, sagte der 28-Jährige der Zeitung B. Z. (Donnerstagausgabe).

In seinem neuen Kinofilm „Heiter bis wolkig“ (Start: 6. September) spielt Riemelt einen Mann, der ein Mädchen mit der Behauptung, er habe Krebs, ins Bett zu kriegen versucht. Das sei ziemlich heftig, sagte Riemelt. „Aber es ist gar nicht so unwahrscheinlich, wenn man bedenkt, wie die Jugend grade drauf ist. Da gibt es noch viel schlimmere Maschen, ohne die jetzt nennen zu wollen.“

Zehn Gründe, warum Promis sich ausziehen

Zehn Gründe, warum Promis sich ausziehen

dapd

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.