Neues Talent für sich entdeckt?

Natalie Portman geht unter die Regisseure

+
Natalie Portman wird in Jerusalem ihren ersten Spielfilm drehen.

Jerusalem - Viele haben den Sprung von der Schauspielerei in die Regie versucht. Allen ist es nicht gelungen. Die nächste die sich als Regisseurin versucht ist Natalie Portman.

Hollywoodschauspielerin Natalie Portman wird in Jerusalem ihren ersten Spielfilm drehen. Der Streifen werde auf dem autobiografischen Roman „Eine Geschichte von Liebe und Finsternis“ des prominenten Schriftstellers Amos Oz basieren, teilte Joram Honig vom Jerusalemer Filmfonds am Mittwoch mit. Portman, die auch das Drehbuch schrieb, werde zudem die Rolle von Oz' Mutter übernehmen.

Die israelisch-amerikanische Schauspielerin wird den Angaben zufolge im Oktober in Israel erwartet, um örtliche Darsteller für den Film zu casten. Mit den Dreharbeiten selbst soll es Anfang 2014 losgehen. Ob der Film auf Hebräisch oder Englisch produziert wird, ist noch unklar.

Die 99 begehrtesten Frauen der Welt

Die 99 begehrtesten Frauen der Welt

AP

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare