Bizarre Doppelgänger-Geschichte

Nach Mord: Flüchtiger McAfee-Gründer meldet sich

+
John McAfee ist weiter auf der Flucht.

Mexiko-Stadt - Die irre Flucht des nach einem Mordfall in Belize gesuchten Gründers der Computersicherheitsfirma McAfee geht weiter. Mit einer bizarren Geschichte über einen Doppelgänger hat er sich im Internet gemeldet.

John McAfee hat nach eigenen Angaben das mittelamerikanische Land verlassen. „Wir sind nicht in Belize, aber wir sind auch noch nicht über den Berg“, schrieb John McAfee am Montag in seinem Blog im Internet. In dem Text erzählt er eine bizarre Geschichte, wie sein Doppelgänger im benachbarten Mexiko die Behörden in die Irre geleitet habe. In einer E-Mail an die Nachrichtenagentur AP bestätigte McAfee die Authentizität der Nachricht in dem Blog. Wo er sich derzeit genau aufhält, teilte er allerdings nicht mit.

In dem Mordfall um den Amerikaner Gregory F. gilt der 67-Jährige für die Polizei in Belize als „Person von Interesse“.

dapd

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare