„Zu laut!“: Mutter verklagt Justin Bieber

+
Wenn die Fans kreischen, muss Justin Bieber zahlen, findet eine Ameriknerin

New York - Justin Bieber soll nicht nur für Herzrasen, sondern auch für Ohrensausen verantwortlich sein. Eine Frau in den USA verklagt den Teeniestar auf mehrere Millionen Dollar.

Die Mutter behauptet, sie sei vor zwei Jahren durch „einen unvorhersehbaren Teil der Show“ in Portland (Oregon) verletzt worden, weil während des Konzerts „die sichere Dezibelzahl überschritten“ worden sei. Sie beschreibt in den Papieren auch genau, was passiert sei. Demnach war der damals 16-Jährige selbst eigentlich gar nicht der Laute: „Bieber kletterte in eine herzförmige Gondel, wurde über die Menge gehoben und animierte sie durch Bewegung seiner Arme zum Schreien.“

In der Klage, die die Promiseite „tmz.com“ am Freitag veröffentlichte, ist Hörverlust, Tinnitus und Hyperakusis, ein Hörüberempfinden, genannt. Den Unterlagen zufolge will die Frau satte 9,2 Millionen Dollar (7,5 Millionen Euro) von Bieber.

Von Biebers Management gab es keine Reaktion, auch der twitterfreudige Star selbst verlor kein Wort über die Vorwürfe.

dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare