...und belehrt auch noch ihre Fans

Lady Gaga raucht Joint auf der Bühne

+
Bei einem Konzert in Amsterdam schlug Lady Gaga über die Stränge.

Amsterdam - Während sie auf der Bühne stand, zündete sich Lady Gaga einen Joint an. Dann erzählte die Sängerin ihren Fans nicht nur von ihren Erfahrungen mit Marihuana.

In Amsterdam sorgt der Konsum von Marihuana nicht wirklich für großes Aufsehen. Diese Gelegenheit wollte Lady Gaga wohl gleich am Schopf packen - doch diese Aktion dürfte die Eltern vieler junger Fans schockiert haben.

Bei einem Konzert in der niederländischen Hauptstadt zündete sich die Sängerin kurzerhand einen Joint an - auf der Bühne. Das berichtet das Online-Portal thesun.co.uk. Dann setzte sie sich mit ihrem Glimmstängel gemütlich hin und begann, mit ihren Fans über die Droge zu plaudern. Dies sei der "geeignete Ort", um über ihre heimliche Leidenschaft zu reden, erzählte sie den Zuschauern. "Ihr sollt wissen, dass das mein ganzes Leben verändert hat und es hat mir dabei geholfen, weniger zu trinken. Das war eine sehr spirituelle Erfahrung für mich." Die 26-Jährige, inzwischen etwas von der Rolle, witzelte, sie werde Barack Obama fragen, ob er Marihuana weltweit legalisieren könne.

Lady Gaga: Sexy und verrucht

Lady Gaga: sexy und verrucht

Während ihrer fragwürdigen Aktion trug Lady Gaga zur Netzstrumpfhose, die sehr tiefe Einblicke gewährte, ein T-Shirt mit aufgedruckten Marihuana-Blättern. "Das ist das neue Friedenssymbol", ließ sie ihre Fans wissen. "Es ist so, als würde man sagen, dass jeder einmal durchatmen muss - und das ist in Ordnung."

msa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.