Bauprojekt auf Mallorca

Hells Angels planten  Formel-1-Rennbahn

+
Der damalige President der Hannover Hells Angels Chef Frank Hanebuth sitzt am 26.05.2010 in einer Anwaltskanzlei in Hannover

Palma de Mallorca - Die Hells Angels wollten auf Mallorca eine Formel-1-Rennbahn bauen. Das bestätigte die Polizei. Unter den Festgenommenen ist auch der Ex-Chef der Hells Angels in Hannover.

Die auf Mallorca festgenommenen Hells Angels haben nach Informationen der spanischen Polizei über Millionensummen von Schwarzgeld verfügt. Wie das spanische Innenministerium am Mittwoch mitteilte, hatten die Mitglieder des Rockerclubs auf der Ferieninsel Schwarzgelder aus Deutschland und der Türkei in den Bau einer Formel-1-Autorennbahn investieren wollen.

Polizeikreise in Palma de Mallorca bestätigten, dass unter den Festgenommenen auch der Ex-Chef der Hells Angels in Hannover, Frank Hanebuth, sei. Die Sicherheitskräfte hatten am Dienstag auf Mallorca 25 Hells Angels dingfest gemacht, darunter auch mehrere Deutsche.

dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare