Der ESC 2013 findet in Malmö statt

+
Die schwedische Sängerin Loreen hat den ESC 2012 gewonnen

Hamburg - Malmö wird Gastgeber des Eurovision Song Contest 2013. Die südschwedische Stadt setzte sich gegen Stockholm als Ausrichter durch.

Das gab der verantwortliche Fernsehsender SVT am Sonntag bekannt. „Wir sind heute natürlich sehr stolz und froh“, sagte Bürgermeister Ilmar Reepalu der öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalt. Er stellte eine „fantastische Veranstaltung zum größten Musikwettbewerb in Europa“ in Aussicht. Der Wettstreit findet vom 14. bis 18. Mai statt.

ESC-Produzent Martin Österdahl sprach von keiner einfachen Entscheidung. Den Ausschlag für Malmö habe unter anderem die Infrastruktur gegeben. So sei die angebotene Veranstaltungshalle in Stockholm mit 35.000 Plätzen zu groß gewesen. Eine kleinere Arena in der Hauptstadt ist wegen der gleichzeitig stattfindenden Eishockey-Weltmeisterschaft nicht verfügbar. Die Malmö Arena bietet Platz für bis zu 15.500 Besucher.

Multikulturelles Flair

Senderchefin Eva Hamilton verwies auf die vielen internationalen Einwohner der drittgrößten Stadt Schwedens: „Das multikulturelle Malmö ist die ideale Stadt für diese internationale Veranstaltung.“ Malmös über 300.000 Einwohner stammen nach offiziellen Angaben aus mehr als 174 Ländern und sprechen 150 verschiedene Sprachen. Der ESC fand bereits 1992 in Malmö statt. Damals gewann Linda Martin mit dem Lied „Why Me?“ für Irland.

Die schwedische Sängerin Loreen hatte im Mai mit ihrem mystischen Pop-Song „Euphoria“ den 57. Eurovision Song Contest gewonnen. Mit 113 Punkten Vorsprung auf Platz zwei ließ sie der Konkurrenz in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku keine Chance. Der deutsche Kandidat Roman Lob kam auf Platz acht.

So war der Eurovision Song Contest 2012

So war der Eurovision Song Contest 2012

1999 hatte Charlotte Nilsson letztmals den ESC nach Schweden geholt. Legendär ist der Sieg von Abba mit „Waterloo“ im Jahr 1974.

dapd

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.