Taylor Swift besucht krebskrankes Mädchen

+
Taylor Swift machte ihrem krebskranken Fan eine große Freude.

New York - Weil ein an Krebs erkranktes Mädchen für einen Konzert-Besuch zu schwach war, lud die Familie Taylor Swift mit einer kreativen Idee ein. Die Sängerin erschien tatsächlich am Krankenbett.

Die Country-Sängerin Taylor Swift (23) hat einem krebskranken Mädchen eine große Freude gemacht. Sie besuchte ihren Fan am Samstag im Kinderkrankenhaus in Omaha (US-Bundesstaat Nebraska), wie mehrere US-Medien berichteten. Die Familie der zehnjährigen Lauren hatte den Besuch gemeinsam mit Swifts Mitarbeitern organisiert. Auf einem Foto, das auf der Webseite des Magazins Gossip Cop veröffentlicht wurde, umarmt die Sängerin das Mädchen mit dem pinkfarbenen Kopftuch. Lauren hatte eigentlich ein Konzert ihres Idols besuchen wollen, doch sie war zu krank. Mit einem Video im Internet mit dem Titel „Bring Taylor To Lolo“ hatte die Familie auf das Schicksal des Mädchens aufmerksam gemacht.

dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare