220 Millionen US-Dollar

Zinsskandal: Deutsche Bank schließt Vergleich mit US-Staaten

+
Logo Deutsche Bank. Foto: Frank Rumpenhorst/Symbolbild

New York (dpa) - Die Deutsche Bank hat sich im Streit um angebliche Zins-Manipulationen mit 45 US-Bundesstaaten auf einen Vergleich geeinigt. Die Ermittlungen gegen das Geldhaus würden gegen Zahlungen von insgesamt 220 Millionen US-Dollar (186 Mio Euro) beigelegt, teilte New Yorks Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman am Mittwoch mit.

Die Bank war beschuldigt worden, durch Absprachen mit Wettbewerbern jahrelang wichtige Finanzmarkt-Richtwerte wie den Interbanken-Zins Libor zum eigenen Vorteil gesteuert zu haben. Dadurch sollen auch öffentliche Einrichtungen geschädigt worden sein.

"Wir werden betrügerische, manipulative oder abgekartete Praktiken, die das Vertrauen in unsere Finanzmärkte untergraben, nicht tolerieren", sagte Schneiderman laut Pressemitteilung. Wegen des Libor-Skandals waren von Aufsichtsbehörden in der Vergangenheit bereits Milliardenstrafen gegen etliche Finanzhäuser verhängt worden, auch gegen die Deutsche Bank.

Mit dem nun erzielten Vergleich werde die letzte laufende US-Ermittlung im Zusammenhang mit der Libor-Affäre beigelegt, sagte ein Sprecher der Deutschen Bank.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare