GM will wieder an die Börse

Washington - Der vom Staat gerettete US-Autohersteller General Motors wird frühestens am Ende des Jahres ein Stück Eigenständigkeit zurückgewinnen.

Ein Börsengang werde nicht vor dem vierten Quartal erfolgen, teilte das US-Finanzministerium am späten Donnerstag in Washington mit. Der genaue Zeitpunkt werde von GM selbst festgelegt, so wie der gesamte Börsengang in erster Linie in den Händen des Unternehmens liege. Dem Ministerium fehle dafür die Erfahrung, lautete die Begründung. Die US-Regierung hatte GM vor einem Jahr mit 50 Milliarden Dollar an Steuergeldern aus der Insolvenz befreit.

Staat hält 60,8 Prozent der Anteile

Dafür hält der Staat nun 60,8 Prozent der Anteile. Die restlichen Anteile liegen bei Kanada, den Gewerkschaften und Altgesellschaftern, die ihrerseits Geld gegeben oder Zugeständnisse gemacht hatten. Erklärtes Ziel ist, GM wieder an die Börse zu bringen und damit das investierte Geld zurückzubekommen. Seit Monaten verdichten sich die Anzeichen für einen Börsengang.

Verhandlungskrimi um Opel: Eine Chronik

Verhandlungskrimi um Opel: Eine Chronik

General Motors scheint aus dem Gröbsten heraus. Die Verkäufe ziehen an, die Schulden gehen runter und im ersten Quartal konnte der Konzern nach jahrelangen Verlusten sogar wieder einen Gewinn von unterm Strich 865 Millionen Dollar erwirtschaften. Wie viele Anteile das Finanzministerium in einem ersten Schritt hergibt, will es später entscheiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare