Entscheidende Neuerung

WhatsApp: Messenger-Dienst ändert heimlich wichtige Einstellungen - Das müssen User jetzt wissen

Die Programmierer von WhatsApp haben heimlich eine einschneidende Veränderung vorgenommen. Was User jetzt wissen müssen.

Mountain View - Immer wieder werden zentrale Funktionen an dem populären Messenger-Dienst WhatsApp* geändert. WhatsApp hat vor Kurzem eine wichtige Funktion heimlich überarbeitet. Wie das Branchenportal Techbook berichtete, stehen die blauen Haken, die unter Sprachnachrichten angezeigt werden, im Zentrum der Änderung. Diese sind ab sofort nur noch sichtbar, wenn beide Chatpartner eine bestimmte Einstellung aktiviert haben.

WhatsApp ändert heimlich wichtige Funktion

Dem ein oder anderen dürfte es schon aufgefallen sein: Um weiterhin die blauen Haken, also die Lesebestätigung, unter Sprachnachrichten angezeigt zu bekommen, müssen beide WhatsApp-User jetzt die Lesebestätigung aktiviert haben. Diese Einstellung lässt sich unter dem Reiter Datenschutz auswählen. Sollte sich einer der beiden Chatpartner dafür entscheiden, die Lesebestätigung zu deaktivieren, erscheinen die blauen Haken nicht mehr. Es werden lediglich die zwei grauen Haken angezeigt, die signalisieren, dass die Nachricht versendet und beim Empfänger angekommen ist. Dieser Änderung hat WhatsApp* offenbar klammheimlich am 11. März 2021 eingeführt.

Wer auf die Lesebestätigung aus Gründen der Privatsphäre verzichtet, wird in Zukunft wohl nicht mehr die zwei Haken angezeigt bekommen. Ob dieser Änderung dauerhaft ist oder ob es sich nur um einen Test handelt, konnte noch nicht geklärt werden. Auf jeden Fall ist dieser Schritt die logische Weiterführung der Lesebestätigung. Die Trennung der Lesebestätigung in Sprache und Text war bisher nicht konsequent. Doch weil der Schutz der Privatsphäre einen immer größeren Schutz einnimmt, könnte sich diese Änderung großer Beliebtheit bei den WhatsApp-Usern erfreuen.

Stiftung Warentest empfiehlt Einstellungen, um Privatsphäre zu schützen

Um seine Privatsphäre und Daten besser zu schützen, empfiehlt die Stiftung Warentest WhatsApp-Usern einige Einstellungen vorzunehmen. Nach dem Download von WhatsApp muss jeder neue User zunächst eine Handynummer, Namen und gegebenenfalls ein Profilbild hinterlegen. Was leider nicht direkt klar wird: Jeder, der im Besitz Ihrer Telefonnummer ist, kann auch Ihr Profilbild sehen. Um dies zu verhindern, bedarf es einer extra Einstellung.

Hierzu müssen Sie in der App die Einstellungen aufrufen. Öffnen Sie dafür die App und wählen Sie die drei Punkte in der oberen rechten Ecke aus. Anschließend wählen Sie zunächst den Reiter Account und dann Datenschutz aus. Im Folgenden haben Sie eine Reihe von Auswahlmöglichkeiten. Um die Sichtbarkeit ihres Profilbildes einzuschränken, wählen Sie die Option Profilbild aus. Jetzt können Sie sich entscheiden, ob Jeder, Ihre Kontakte oder niemand Ihr Profilbild sieht. (phf) *Merkur.de ist Teil von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Catherine Waibel/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare