Lebensgefährliche Aktion

Anti-VW-Protest: Greenpeace-Aktivist stürzt in EM-Stadion – Scharfschützen einsatzbereit?

Ein mit einem Motorschirm abgestürzter Greenpeace-Aktivist im Münchner EM-Stadion beim Spiel Deutschland gegen Frankreich
+
Auf dem motorgetriebenen Gleitschirm des Greenpeace-Aktivisten ist eine klare Botschaft an VW zu lesen: „Kick out oil!“

Lebensgefährlicher Greenpeace-Protest gegen VW-Verbrennungsmotoren: Ein Motorschirm-Flieger stürzt beim Fußball-EM-Spiel Deutschland gegen Frankreich in die Münchener Arena. Es gibt Verletzte.

München – Schock-Moment kurz vor Anpfiff des EM-Spiels zwischen Deutschland und Frankreich: Urplötzlich stößt ein Motorschirm-Flieger in der Münchner Arena gegen die Kabel der sogenannten „Spider-Kamera“ (an Seilen befestigte Stadionkamera über dem Spielfeld) der TV-Übertragung. Der 38-jährige Umweltschützer aus Baden-Württemberg gerät mit dem motorisierten Gleitschirm ins Taumeln – und löst einen riskanten Zwischenfall aus. Er kommt mehreren Zuschauern gefährlich nah und landet schließlich unsanft auf dem Rasen. Zwei unbeteiligte Menschen werden bei der missglückten Greenpeace-Aktion so schwer am Kopf verletzt, dass sie ins Krankenhaus gebracht werden müssen. Die Umweltorganisation will gegen Verbrennungsmotoren von EM-Sponsor Volkswagen* protestieren. Später entschuldigt sich Greenpeace – und erntet heftige Kritik.

Das Polizeipräsidium München teilt mit, dass es gegen den 38-jährigen Umweltaktivisten wegen „verschiedener Delikte nach dem Strafgesetzbuch und dem Luftverkehrsgesetz“ ermittle. Denn über der Münchner EM-Arena herrscht aus Vorsicht vor möglichen Terroranschlägen ein striktes Flugverbot. Aus Sicherheitskreisen heißt es, man habe lediglich aufgrund des „Greenpeace“-Schriftzugs vom Einsatz von Scharfschützen abgesehen. Die gemeinnützige Organisation Greenpeace erntet für den mega-gefährlichen Protest harsche Kritik. „Wichtiges Thema, aber krass idiotische und unverantwortliche Aktion“, schreibt sogar der Grünen-Fraktionsvize im Bundestag Konstantin von Notz. Münchens Zweite Bürgermeisterin Katrin Habenschaden (Grüne), die im Stadion hautnah dabei war, stimmt ihm zu: „Das war lebensgefährlich und reines Glück, dass nicht mehr passiert ist.“ Alle Details zum lebensgefährlichen Anti-VW-Protest, bei dem ein Greenpeace-Aktivist mit einem Motorschirm beim EM-Spiel Deutschland gegen Frankreich ins Stadion stürzt, lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare