„Sicheres Dating“?

Öffentliche Flirts? Verbraucherzentrale mahnt Dating-Portale ab

Mit „sicherem Dating“ warb ein Flirtportal - und behielt sich das Recht vor, Profile seiner Kunden per Suchmaschine auffindbar zu machen.

München - Verbraucherschützer haben zwei Betreiber von Datingportalen abgemahnt, weil sie sich das Recht einräumen ließen, Nutzerdaten an Dritte weiterzugeben. Eine solche Datenweitergabe sei nur zulässig, wenn der Nutzer ausdrücklich eingewilligt hat, erklärte Susanne Baumer, Leiterin der Marktwächter Digitale Welt der Verbraucherzentrale Bayern. Beide Unternehmen - Friendscout als Betreiber von Secret.de und OVC als Betreiber von Kiss No Frog - änderten nach der Abmahnung ihre Geschäftsbedingungen.

Flirtprofile sollten sogar per Suchmaschine zugänglich sein

Kiss No Frog räumte sich in seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht nur das Recht ein, dass die Daten der Nutzer an Dritte oder weitere eigene Portale weitergegeben werden dürfen - sondern auch das Recht, Flirtprofile seiner Kunden für Suchmaschinen auffindbar und damit öffentlich einsehbar zu machen. Gleichzeitig warb das Datingportal mit dem Slogan "Sicheres Dating - Wir garantieren zu jeder Zeit maximalen Schutz Ihrer persönlichen Daten".

Lesen Sie auch: Mehr Frust als Lust - aus diesem Grund herrscht zur Weihnachtszeit in vielen Schlafzimmern Flaute

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare