Handytickets im ICE

Bahn schafft Fahrkartenkontrolle ab - testweise

+
Bei Bahnreisenden, die ein Handyticket mit Platzreservierung haben, entfällt künftig die Fahrkartenkontrolle

Kommt die Ära der lästigen Fahrkartenkontrollen bei der Bahn langsam an ein Ende? Zumindest läuft nun ein erster Test - für bestimmte Kunden.

Berlin - Im Fernverkehr der Deutschen Bahn könnte bald für viele Kunden die Fahrkartenkontrolle wegfallen. Zunächst will die Bahn dieses Angebot denjenigen Fahrgästen machen, die sich ein Handyticket mit Platzreservierung kaufen, wie das Unternehmen bekanntgab.

Derzeit läuft dazu ein Test auf den ICE-Strecken Dortmund-Stuttgart und Hamburg-München. Dieser soll im kommenden Jahr auf mehr Verbindungen ausgedehnt werden. Später könnte das System dann in allen ICE und Intercitys eingeführt werden.

Für den Verzicht auf die Fahrkartenkontrolle muss der Fahrgast nach dem Einsteigen in seiner Handy-App bestätigen, dass er sich auf den reservierten Platz gesetzt hat. Dem Zugbegleiter wird dann diese Information weitergeleitet, er lässt den Kunden bei der Kontrolle aus.

dpa/fn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.