Prestigeprojekt für Elon Musk

Irre: Tesla-Chef schießt heute ein Auto ins Weltall

Falcon Heavy der Firma Space X startet: Elon Musk, Tesla-Chef und Multimilliardär, beabsichtigt am Dienstag mit dem Weltraumprojekt Falcon Heavy Geschichte zu schreiben. Außerdem geht es offenbar darum, sein Image aufbessern.

Florida - Die stärkste Raumfahrtrakete der Welt soll am Dienstag (19.30 Uhr MEZ) vom US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral erstmals ins All starten. Die Falcon Heavy von SpaceX soll nach Angaben des US-Unternehmens eine Ladung von fast 64 Tonnen transportieren können. 

Während des Testflugs ist sie jedoch nur leicht beladen - mit einem Tesla-Elektrowagen aus dem Privatbesitz von Space-X- und Tesla-Chef Elon Musk.

Elon Musk.

Ziel der Testrakete ist eine Umlaufbahn um den Mars. Langfristig sollen die Raketen des Modells Falcon Heavy nach Musks Plänen für Astronautenreisen zum Mond und Mars eingesetzt werden. SpaceX arbeitet bereits jetzt mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa zusammen und versorgt mit kleineren Transportern die Internationale Raumstation (ISS) mit Nachschub.

Es geht wohl vor allem um Musks Image

Das Besondere: Diese Rakete soll nach der Weltraumfahrt wiederverwendet werden. Bisher war es nämlich üblich, dass diese extrem teuren Kosmos-Gefährte nach einmaliger Nutzung zu Schrott werden. Die Aufwertung des Images sieht Musk als nötig an, weil er eigentlich bis 2018 viel mehr Autos verkaufen wollte. 

Statt weit mehr als 20.000 Teslas für die Massenproduktion auszuliefern, waren es am Ende lediglich 2500. Die Menge der Vorbestellungen häuft sich noch immer. Nun will Musk nicht als Prahlhans dastehen, der große Projekte eigentlich nicht stemmen kann.

Lesen Sie auch:

 

Elon Musk will 2018 Touristen um den Mond fliegen lassen

afp

*hna.de gehört zum bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare