Bis zu ein Gigabit pro Sekunde

Telekom startet größtes Glasfaserprojekt - an speziellem Ort

+
Die Telekom will Internetgeschwindigkeiten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde anbieten.

Die Telekom hat den Start des bislang größten Glasfaserprojekts in Deutschland angekündigt. Dafür wählt das Unternehmen einen speziellen Ort.

Die Telekom hat im Wahlkreis von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) das nach eigenen Angaben größte Glasfaserprojekt in Deutschland gestartet. Auf dem Festland-Teil des Landkreises Vorpommern-Rügen sollen rund 1700 Kilometer Glasfaserleitungen verlegt und über 1000 Netzverteiler aufgestellt werden, wie die Telekom am Montag mitteilte. Ab Ende 2019 sollen die Haushalte dort Internetgeschwindigkeiten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde haben.

Neben einer finanziellen Förderung durch Bundesmittel schieße auch das Land Mecklenburg-Vorpommern 28 Millionen Euro zu, erklärte Landesinfrastrukturminister Christian Pegel (SPD). Telekom-Chef Timotheus Höttges erklärte: "Wir zeigen, dass ländlicher Raum und schnelles Internet kein Widerspruch sind." Der Landkreis Vorpommern-Rügen gehört zu den am dünnsten besiedelten in ganz Deutschland.

Auch interessant: Dorothee Bär fordert mehr Tempo bei der Digitalisierung

Beim Glasfaser-Ausbau wird die Glasfaserleitung bis ins Haus verlegt, die Signale werden durchgehend optisch übertragen. In diesem Jahr plant die Telekom, 60.000 Kilometer Glasfaser zu verlegen. Zum Vergleich: 2017 waren es 40.000 Kilometer. Die Kosten für die Verlegung von einem Kilometer Glasfaser betragen laut Telekom zwischen 50.000 und 150.000 Euro.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare