Höhere Auslastung

Taktfertigung soll Ariane 6 wettbewerbsfähiger machen

+
Produktionshalle in Bremen für die neue Trägerrakete Ariane 6. Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Bremen (dpa) - Mit der Trägerrakete Ariane 6 will Europa neue Wege beschreiten - nicht nur technisch: Kosten und Fertigungszeit sollen sich im Vergleich zum Vorgängermodell Ariane 5 halbieren.

Möglich mache das eine fließbandähnliche Produktion, bei der die Maschinen immer ausgelastet seien, sagte der Standortleiter des Herstellers Ariane Group in Bremen, Jürgen Lassmann. Die Taktfertigung sei ein Novum im europäischen Raketenbau.

Die Produktion der Oberstufe der Ariane 6 soll im kommenden Frühjahr in Bremen beginnen. Diese soll wiederzündbar sein und dadurch Satelliten in unterschiedlichen Umlaufbahnen aussetzen können. Die Hauptstufe lässt das Joint Venture des Luft- und Raumfahrtkonzerns Airbus und des französischen Triebwerksherstellers Safran in Frankreich bauen.

Hersteller-Infos zur Ariane 6

Infos der Esa zur Ariane 6

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.