Armut in Deutschland

Immer mehr Rentner und Flüchtlinge holen sich Essen bei den Tafeln 

Aktuelle Trends zeigen, dass immer mehr Rentner auf die Hilfe der Tafeln angewiesen sind. 

Wie der Vorsitzende des Bundesverbands der Tafeln in Deutschland, Jochen Brühl, in einem Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitun g mitteilte, ist die Zahl bedürftiger Senioren stark angestiegen. Binnen der vergangenen zehn Jahre habe sich die Zahl der Senioren als Tafel-Kunden verdoppelt. 

„Fast jeder vierte Tafel-Kunde ist mittlerweile Rentner. Das sind in etwa 350.000 Menschen“, so Brühl im Interview. Seien im Jahr 2007 noch rund zwölf Prozent der Kunden Senioren gewesen, bilden sie mittlerweile etwa 25 Prozent der Kunden an den Essensausgaben. 

Die Struktur der Kunden habe sich in den vergangenen Jahren sowieso stark verändert: „Zu Beginn haben wir schwerpunktmäßig Obdachlose unterstützt, dann kamen Spätaussiedler aus der ehemaligen Sowjetunion, in jüngerer Zeit kommen viele Alleinerziehende und zuletzt suchten immer mehr Flüchtlinge Hilfe bei den Tafeln.“ Die Tafeln seien ein „Seismograf“ der Gesellschaft. 

Viele Flüchtlinge seien aber auch als Helfer bei den Tafeln engagiert, entweder als Ehrenamtliche oder im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes, so Brühl gegenüber der NOZ

In Deutschland gibt es mehr als 900 Tafeln, die insgesamt etwa 1,5 Millionen Bürger mit Lebensmitteln versorgen. Brühl appellierte an die Politik, etwas gegen die Armut im Land zu tun. Schließlich sei Armut ein Nährboden für politischen Extremismus. 

mag

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare