Schuldenkrise

Studie: Griechenland braucht Milliarden-Investitionen

Mehr als 300 Milliarden Euro wurde Griechenland seit Mai 2010 bereitgestellt. Eine Studie zeigt, das Land bräuchte Milliarden-Investitionen. 

Athen - Griechenland braucht Milliarden-Investitionen, um wirtschaftlich wieder auf die Beine zu kommen. Die Eurobank, eine der größten griechischen Banken, nennt in einer am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung eine Summe von mindestens 75 Milliarden Euro. Damit könnte Griechenland das wirtschaftliche Niveau vor dem Ausbruch der Schuldenkrise 2010 erreichen.

Es gebe jedoch zahlreiche Faktoren, die das Land nun attraktiv für Investitionen machten, schreibt die Bank in ihrer Studie. Darunter seien die stabile und demokratische politische Lage sowie die Tatsache, dass mittlerweile mehr als 85 Prozent der Bürger sich für Privatisierungen und 65 Prozent für den Euro als Währung aussprechen. Hinzu kämen die im Vergleich zu der Zeit vor der Krise billigeren Arbeitskräfte. Außerdem hätten mehr als 42 Prozent der Arbeitnehmer einen Hochschulabschluss.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild) 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.