Auch niedrige Zinsen helfen 

Stabile Wirtschaft: Tiefststand bei Insolvenzen

Neuss - Die anhaltend gute Konjunktur in Verbindung mit niedrigen Zinsen hat für einen Tiefststand bei den Unternehmensinsolvenzen gesorgt. Die Zahl der Firmenpleiten im ersten Halbjahr sank bundesweit um 9,1 Prozent auf 12 100.

Dies teilte die Wirtschaftsauskunftei Creditreform  am Donnerstag in Neuss mit. Das ist der geringste Wert seit Einführung der neuen Insolvenzordnung 1999. Auch bei den Privatinsolvenzen gab es einen Rückgang von 4,4 Prozent auf 43 800 Menschen.

Für Privatleute tritt im Juli eine Rechtsänderung mit Erleichterungen bei der Entschuldung in Kraft. Deshalb wird in der zweiten Jahreshälfte wieder mit mehr Privatinsolvenzanträgen gerechnet. Die Zahl der durch Insolvenz gefährdeten oder abgebauten Stellen verringerte sich um mehr als 17 Prozent auf 96 000.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare