Erlangen und Berlin trifft es am härtesten 

Schock für Arbeitnehmer: Siemens streicht Stellen in Deutschland

+
Schwere Entscheidung für Siemens-Vorstand Markus Tacke: Der Konzern muss Stellen abbauen.

Die Kraftwerksparte von Siemens schwächelt erheblich. Das bekommen nun auch die Arbeitnehmer zu spüren. Fast 3000 Stellen will der Konzern abbauen.

München - Siemens will in seiner Kraftwerkssparte 2700 Arbeitsplätze streichen, davon 1400 in Deutschland. Die Standorte Erlangen und Berlin seien am stärksten betroffen, teilte der Konzern am Dienstag mit. Überkapazitäten von Gasturbinen und die Energiewende machen der Sparte seit langem zu schaffen. Siemens hatte schon im Herbst einen deutlichen Stellenabbau angekündigt und die Standorte neu aufgestellt.

Der Konzern befindet sich im Umbau, will die schwächelnde Kraftwerksparte ausgliedern und sie im kommenden Jahr als Energieunternehmen an die Börse bringen. Ein klares Zeichen dafür, in welche Richtung Siemens gehen will, der Fokus liegt ganz klar auf digitalen Technologien. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare