Auf die Wut folgen Gespräche

Siemens-Betriebsrat verhandelt doch über Stellenabbau

+
Protest in Berlin: Der Siemens-Betriebsrat und die Gewerkschaft wollen retten, was zu retten ist. Foto: Jörg Carstensen

Die Pläne für den Stellenabbau im Siemens-Kraftwerkgeschäft haben die Arbeitnehmer schockiert. Nach zwei Wochen ist die Wut etwas verraucht - jetzt wollen Betriebsrat und Gewerkschaft retten, was zu retten ist.

München (dpa) - Nach einer Welle der Empörung über den geplanten Stellenabbau bei Siemens lenkt die Arbeitnehmerseite jetzt ein. Betriebsrat und IG Metall erklärten sich zu ergebnisoffenen Gesprächen mit dem Management bereit. Diese könnten schon nächste Woche beginnen, hieß es aus Unternehmenskreisen.

Siemens hatte vor zwei Wochen angekündigt, in den Kraftwerks- und Antriebssparten 6900 Arbeitsplätze zu streichen, die Hälfte davon in Deutschland. Die Standorte Leipzig und Görlitz sollen geschlossen werden, Offenbach steht auf der Kippe. Betriebsrat und IG Metall hatten Werksschließungen und betriebsbedingte Kündigungen sofort für tabu erklärt, jedes weitere Gespräch als sinnlos erachtet und mit Streiks gedroht. An vielen Standorten gab es Proteste, erst am Mittwoch waren in Görlitz etwa 2500 Menschen auf die Straße gegangen.

Nach einer Aufsichtsratssitzung in München teilten die Arbeitnehmervertreter und das Management gemeinsam mit, sie hätten vereinbart, "unverzüglich die Gespräche" über die Pläne aufzunehmen und "in einem offenen Dialog nach gemeinsamen Lösungen zu suchen". Die Gespräche sollen sowohl auf der Ebene von Vorstand und Gesamtbetriebsrat als auch an den Strandorten geführt werden, hieß es aus Konzernkreisen.

Der Chef des Kontrollgremiums, Gerhard Cromme, verteidigte die Kürzungspläne. Der Markt in der fossilen Energieerzeugung werde sich nicht wieder erholen, sagte er dem "Handelsblatt" mit Blick auf die Folgen der Energiewende mit immer mehr Nachfrage nach Öko-, Solar- oder Biostrom auf Kosten der konventionellen Produktion. "Wir können keine Turbinen bauen, die wir dann auf dem Werksgelände vergraben müssen, weil sie niemand haben will."

Siemens will auf betriebsbedingte Kündigungen möglichst verzichten, schließt sie aber auch nicht aus. Der Stellenabbau in Deutschland soll bis 2023 abgeschlossen werden.

Der Großteil - 6100 Stellen - soll in der Kraftwerkssparte gestrichen werden. Sie gehört zwar noch zu den umsatzträchtigsten Geschäftsfeldern, aber der Markt für große Gasturbinen ist um 40 Prozent, für Dampfturbinen sogar um 70 Prozent geschrumpft.

Rund 800 Stellen sollen in der Antriebssparte wegfallen, die Elektromotoren für den Bergbau sowie die Öl- und Gasindustrie herstellt. Wegen des niedrigen Ölpreises wird dort seit längerem wenig investiert. Allerdings hatte Siemens-Chef Joe Kaeser etwa den US-Kompressoren-Hersteller Dresser-Rand für 7,8 Milliarden Dollar gekauft. Auch dieser hatte mit der Ölpreisflaute und der Investitionsschwäche der Kunden gekämpft.

Mitteilung der IG Metall

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.