Seehofer: Einschnitte bei Quelle ohne Alternative

+
Horst Seehofer

München/Fürth - Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) sieht keine Alternative zu den tiefen Einschnitten beim insolventen Versandhaus Quelle.

Lesen Sie auch:

Quelle-Belegschaft unter Schock

Bei Quelle und Karstadt fallen tausende Jobs weg

“Der Arbeitsplatzverlust ist bitter für die betroffenen Arbeitnehmer und ihre Familien“, erklärte Seehofer am Freitag in München. “Es ist schmerzlich, dass die Sanierung des Unternehmens mit dem Abbau so vieler Arbeitsplätze verbunden ist.“ Die Alternative zu diesem Sanierungsprogramm wäre aber letztlich der Verlust aller Arbeitsplätze, sagte Seehofer laut Mitteilung. Bei Quelle sollen rund 3700 der 10 500 Stellen gestrichen werden. Die 109 Quelle-Technik-Center werden geschlossen, die Zahl der Quelle-Shops wird von 1450 auf rund 1000 reduziert.

Der Quelle-Katalog gestern und heute

Der Quelle-Katalog: Früher und heute

Seehofer setzte sich zugleich dafür ein, denjenigen zu helfen, die ihren Arbeitsplatz verlieren werden. Er habe deshalb mit dem Chef der bayerischen Arbeitsagentur, Rainer Bomba, vereinbart, dass die Arbeitsagentur auf die betroffenen Arbeitnehmer zugehe und sich um jeden einzelnen Fall kümmere, um den Betroffenen - etwa über Qualifizierungsmaßnahmen - neue Perspektiven zu geben.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare