Schweizer Steuerabkommen: Keine Abstimmung 

Genf - Die Schweizer werden am 25. November nicht über das Steuerabkommen mit Deutschland, Österreich und Großbritannien abstimmen.

Die Gegner des Abkommens konnten nicht genügend Unterschriften sammeln, um die Referenden abzuhalten. Für das Abkommen mit der Bundesrepublik fehlen 1.500 von 50.000 notwendigen Unterschriften, wie die Schweizer Bundeskanzlerin Corina Casanova am Dienstag mitteilte.

Das Steuerabkommen soll der Schweiz erlauben, fehlende Steuergelder an andere Staaten zu überweisen, ohne das Bankgeheimnis aufzugeben. In Deutschland muss das umstrittene Abkommen noch ratifiziert werden. Die SPD will das Gesetz im Bundesrat zu Fall bringen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare