Desinfektion und Jagd

Schmidt kündigt Verschärfung der Schweinepest-Verordnung an

+
Bei Lalendorf in Mecklenburg-Vorpommern warnen Aushänge vor der Afrikanischen Schweinepest. Foto: Bernd Wüstneck

Berlin (dpa) - Angesichts eines möglichen Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland hat Bundesagrarminister Christian Schmidt eine Verschärfung der Schweinepest-Verordnung angekündigt.

Er werde sie "bereits in Kürze" vorlegen, sagte der CSU-Politiker zum Auftakt der Agrarministerkonferenz in Berlin. Die Verschärfung solle mit Bund und Ländern abgestimmte "Desinfektionsmaßnahmen in größerem Rahmen" vorsehen, zudem solle es um die Ausweitung der Jagd auf Wildschweine gehen.

"Wir müssen die Tierhygienemaßnahmen, das heißt die Abschottung der Nutztierbestände von den Wildschweinbeständen, sehr konsequent durchführen", sagte Schmidt. Die Wildschweinbestände müssten reduziert werden. Es gelte auch, den Pendelverkehr von Lastwagen und den Tourismus im Blick zu haben. Die Seuche solle ein regionales Phänomen bleiben. EU-Agrarkommissar Phil Hogan habe bereits zugesagt, Deutschland bei der "präventiven Bekämpfung von Folgen der Afrikanischen Schweinepest auch im Hinblick auf unsere Schweineproduzenten und den Export" zu unterstützen.

Die Afrikanische Schweinepest tritt seit 2014 in den baltischen Ländern und in Polen auf, davor gab es Nachweise in der Ukraine, Weißrussland und Russland. Im Juni 2017 wurde der Erreger erstmals auch bei Wildschweinen in Tschechien gefunden. Das Virus ist für Menschen ungefährlich, bei Haus- und Wildschweinen aber verläuft die Erkrankung fast immer tödlich. Einen Impfstoff gibt es nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare