Sammelklage gegen EADS in Vorbereitung

München - Im Skandal um mutmaßlichen Insiderhandel beim Flugzeugbau- und Rüstungskonzern EADS drohen dem Konzern in Deutschland Schadenersatzforderungen in Millionenhöhe.

Eine Sammelklage gegen den Konzern sei in Vorbereitung, sagte Anleger- Anwalt Klaus Rotter am Dienstag in München . Die Aktionäre werfen dem Unternehmen vor, schon vor der Veröffentlichung entsprechender Informationen von Verspätungen beim Großraum-Flugzeug A380 gewusst zu haben.

Die französische Börsenaufsicht hat wegen der Vorfälle mehrere frühere und amtierende Manager des Konzerns im Visier. Sie sollen 2005 und 2006 vor Bekanntgabe der Probleme mit den Airbus-Programmen A380 und A350 EADS-Aktien in Millionenhöhe abgestoßen haben. EADS war zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare