VC will verhandeln

Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu

+
Nach Streikdrohungen will Ryanair mit seinen Piloten verhandeln.

Ryanair-Chef Michael O'Leary hat sich gern als Gewerkschaftsfresser gegeben. Weil nun Streiks in der verkehrsreichen Weihnachtszeit in ganz Europa drohen, legt der Ire eine Kehrtwende hin. Deutsche Pilotenvertreter sind guten Mutes - aber sie warnen Ryanair auch.

Frankfurt/Dublin - Europaweite Streiks im Luftverkehr rund um Weihnachten werden nach dem Gesprächsangebot des irischen Billigfliegers Ryanair an Pilotengewerkschaften unwahrscheinlicher. Die deutsche Vereinigung Cockpit (VC) will mit dem Unternehmen nun über die Arbeitsbedingungen verhandeln. Zugleich warnte die VC Ryanair am Freitag aber vor lediglich symbolischen Schritten.

„Sobald wir kurzfristige Verhandlungstermine für die geforderten Tarifverträge vereinbart haben, werden wir von den geplanten Streikmaßnahmen absehen“, sagte Gewerkschaftschef Ilja Schultz laut Mitteilung. In mehreren europäischen Ländern hatten Piloten zuvor mit Ausständen gedroht - Ryanair ging danach auf die Gewerkschaften zu.

„Jetzt liegt es an Ryanair“

Man begrüße, dass die Iren die VC nun als Vertretung der Ryanair-Piloten in Deutschland anerkennen möchten. Schultz betonte jedoch auch: „Jetzt liegt es an Ryanair, die Ernsthaftigkeit dieser Ankündigung zu belegen.“ Sollte sich dies „als reine Hinhaltetaktik herausstellen, werden wir auf diese auf das Schärfste reagieren“. Zuvor hatte die italienische Pilotengewerkschaft Anpac einen für diesen Freitag über vier Stunden geplanten Streik abgesagt.

Ryanair hat nach eigenen Angaben die Pilotengewerkschaften in Irland, Deutschland, Italien, Spanien und Portugal zu Gesprächen eingeladen. Das kommt einer Kehrtwende gleich. Firmenchef Michael O'Leary hatte sich in der Vergangenheit häufig abfällig über Gewerkschaften geäußert und Verhandlungen über Arbeitsbedingungen und Entgelte ausschließlich mit lokalen Piloten-Komitees an den über 80 Ryanair-Basen geführt.

Allerdings will die Gesellschaft nur mit Gewerkschaftern verhandeln, die selbst für Ryanair fliegen. Auch Gewerkschaftsangestellte sollen zugelassen sein, solange sie nicht für andere Airlines tätig sind, verlangte Ryanair-Personalchef Eddie Wilson in einem Schreiben an die irische Gewerkschaft IALPA. Auch müssten die Streiks umgehend abgesagt werden.

Europaweite Proteste gegen Scheinselbstständigkeit und weitere Probleme

In den vergangenen Monaten hatten sich europaweit Ryanair-Piloten organisiert, um bessere und vor allem verbindliche Arbeitsbedingungen durchzusetzen. Neben geringen Gehältern, plötzlichen Versetzungen und unerwarteten Dienstplan-Änderungen war die deutsche VC vor allem gegen das System scheinselbstständiger Piloten vorgegangen. Sie hatte - anders als die Gewerkschaften in Italien, Irland und Portugal - noch keinen festen Termin für einen möglichen Ausstand genannt und Gespräche mit Ryanair als ausdrückliches Ziel der Aktionen bezeichnet.

Eine andere Gewerkschaft in Italien - die Transportvereinigung Fit-Cisl - erklärte jedoch, keine Benachrichtigung von Ryanair bekommen zu haben. Deshalb werde der Streik der Flugbegleiter am Freitag dennoch stattfinden, sagte Generalsekretär Nico Piras laut Nachrichtenagentur Ansa. Die Verhandlungsbereitschaft Ryanairs betreffe nur Piloten. „Ich hoffe, dass Ryanair die Richtung ändert und sich allen Mitarbeitern zuwendet, nicht nur den Piloten.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.