Neun Flugzeuge

Ryanair bewirbt sich um Air-Berlin-Slots in Tegel

+
Ryanair will nach eigenen Angaben neun Flugzeuge am Berliner Flughafen Tegel stationieren. Foto: Daniel Bockwoldt/Symbolbild

Berlin (dpa) - Die Fluggesellschaft Ryanair will sich im Rennen um den Zugang zum Berliner Flughafen Tegel nicht geschlagen geben. Die Iren stellen in Aussicht, neun Flugzeuge am größten Flughafen der Hauptstadt zu stationieren.

Zudem hat Ryanair nach eigenen Angaben die Start- und Landerechte für den Sommerflugplan beantragt. "Wir erwarten in Kürze eine Bestätigung der benötigten Slots", teilte Ryanair mit. Man wolle 30 Prozent der Kapazitäten der insolventen Air Berlin ersetzen.

Den Platz des bisherigen Platzhirsches Air Berlin wollen eigentlich die Lufthansa-Tochter Eurowings und Easyjet einnehmen. Ihre Übernahme großer Teile der Air Berlin ist aber noch nicht in trockenen Tüchern. Ryanair hält die geplante Slot-Übernahme durch den Konkurrenten Easyjet für fragwürdig.

Ryanair hält schon neun Flugzeuge am zweiten Berliner Flughafen im brandenburgischen Schönefeld. Ob und inwieweit das Unternehmen auch in Tegel zum Zug kommt, ist offen, denn der Flughafen am Rande der Innenstadt arbeitet seit Jahren an seiner Kapazitätsgrenze.

Die EU-Wettbewerbsbehörde prüft derzeit den geplanten Verkauf großer Teile der Air Berlin an Lufthansa und Easyjet. Wie am Freitag bekannt wurde, hat Lufthansa der EU-Kommission kurz vor Ablauf der Frist angeboten, auf substanzielle Slots an großen Flughäfen zu verzichten, darunter auch in Tegel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.