Umwälzungen nach Ghosn-Fall

Renault, Nissan und Mitsubishi planen neues Führungsgremium

+
Jean-Dominique Senard (l), Vorstandsvorsitzender von Renault, und Hiroto Saikawa, CEO von Nissan geben eine gemeinsame Pressekonferenz in der Nissan-Zentrale in Yokohama. Foto: Eugene Hoshiko/AP

Yokohama (dpa) - Die internationale Autoallianz aus Renault, Nissan und Mitsubishi will sich eine neue Führungsstruktur geben.

Das Bündnis solle künftig von einem neuen Vorstandsgremium geführt werden, das die gesamte Kooperation der drei Autokonzerne steuern werde, gab Renault-Chairman Jean-Dominique Senard an der Konzernzentrale von Nissan in Yokohama bekannt. Senard übernimmt die Rolle des Vorsitzenden im geplanten Führungsgremium. Mit der neuen Struktur wollen die Unternehmen ihrer Zusammenarbeit effizienter machen. Der in der vergangenen Woche aus der Untersuchungshaft entlassenen Carlos Ghosn hatte die Allianz geformt und lange geführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare