Zu wenig neue Anlagen

Regierung verfehlt Ziel beim Ausbau der Solarenergie

München - Die Bundesregierung wird einem Bericht zufolge in diesem Jahr ihre Ziele beim Ausbau der Solarenergie verfehlen.

Wie die "Süddeutsche Zeitung" am Donnerstag berichtete, bleibt sie deutlich unter dem Zubauplan von 2,5 Gigawatt bei Photovoltaikanlagen. Die Zeitung berief sich auf Angaben des Solar-Branchenverbands BSW. Demnach wurden bislang in diesem Jahr Solarstromanlagen mit 1,7 Gigawatt Leistung installiert. In der verbleibenden Zeit könnten noch etwa 0,3 Gigawatt hinzukommen.

Branchenvertreter zeigten sich alarmiert. "Ausgerechnet jetzt, wo Photovoltaik preisgünstig geworden ist, wird sie ausgebremst", sagte Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des BSW, der Zeitung. In diesem Jahr würden die Ausbauziele für die Solarenergie "klar verfehlt". Die Grünen-Politikerin Julia Verlinden sagte dazu, die Regierung erhalte nun die "Quittung für ihre schlechte Novelle" des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG).

Die Reform des EEG-Gesetzes war im Sommer verabschiedet worden. Dabei wurden unter anderem der Ausbau und die Förderung für Erneuerbare reduziert.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare