Porsche: Betriebsrat plant Werksbesetzungen

+
Nach Medienberichten planen Betriebsrat und IG Metall Besetzungen der Porsche-Standorte in Zuffenhausen und Weissach.

Berlin - Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück hat massiven Widerstand gegen die Übernahme des Unternehmens durch Volkswagen angekündigt.

Lesen Sie hierzu auch:

Bericht: VW will Porsche komplett übernehmen

“Die Seelen der Porsche-Mitarbeiter kann VW niemals kaufen“, sagte der Arbeitnehmervertreter der “Bild am Sonntag“. Eine Übernahme würde die 11.000 Arbeitsplätze bei Porsche gefährden. Sie diene einzig dazu, den Traum von VW-Patriarch Ferdinand Piëch zu verwirklichen. “Mit Polo-Teilen können Sie keinen Porsche bauen.“

Hück, der bis zuletzt an der Seite von Porsche-Chef Wendelin Wiedeking für die Unabhängigkeit des Unternehmens kämpfte, zeigte sich in dem Interview kämpferisch. “Die Porsche-Mitarbeiter haben in den vergangenen 14 Jahren galaktische Gewinne erzielt und werden jetzt auch galaktisch um die Eigenständigkeit von Porsche kämpfen.“

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge planen Betriebsrat und IG Metall Besetzungen der Porsche-Standorte in Zuffenhausen und Weissach sowie unbefristete Streiks. Damit solle die Produktion lahmgelegt werden.

Diese Aktionen sollen so lange dauern, bis die Eigentümerfamilien Porsche und Piëch auf die Forderungen der Belegschaft eingehen, die Eigenständigkeit von Porsche zu erhalten. In dem monatelangen Machtkampf zwischen Porsche und VW setzte sich Piëch durch.

Der Sportwagenbauer soll von den Wolfsburgern ganz übernommen und Porsche die zehnte Marke im VW-Konzern werden. Wiedeking wollte eigentlich VW übernehmen.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare