Seit 1990 verzehnfacht

Ökostrom-Rekord in Deutschland

+
Der Gesamtanteil von Ökostrom an der Stromerzeugung in Deutschland hat sich seit 1990 verzehnfacht. Foto: Julian Stratenschulte

Immer mehr Elektrizität in Deutschland wird aus erneuerbaren Energien erzeugt. Der Eon-Konzern hat nun Rekordzahlen für das bisherige Jahr veröffentlicht. Dass der Ökostrom weiter wächst, sollte laut dem Bundesverband Erneuerbare Energie aber nicht zu optimistisch stimmen.

München (dpa) - Rekordwert für Ökostrom in Deutschland: Bis Mitte November ist laut Berechnungen des Energiekonzerns Eon so viel Strom aus erneuerbaren Quellen in einem Jahr erzeugt worden wie nie zuvor.

"Von Anfang Januar bis Mitte November haben alle Solar-, Wind- und Wasserkraftanlagen bereits 131 Milliarden Kilowattstunden (kWh) Strom produziert und damit schon jetzt mehr als im gesamten Jahr 2016", sagte Robert Hienz, Geschäftsführer bei Eon, in München. 2016 kamen die Windparks, Photovoltaik- und Wasserkraftanlagen demnach auf insgesamt 129 Milliarden kWh, 2015 auf rund 126 Milliarden kWh.

Die Zunahme an Ökostrom dürfte Eon zufolge zum einen an den Herbststürmen gelegen haben. "Sowohl Sturm "Xavier" als auch Sturm "Herwart" hatten im September und Oktober die Windstromerzeugung auf neue Höchstwerte katapultiert", teilte das Unternehmen mit. Zum anderen schien vor allem im Süden deutlich häufiger die Sonne als im Vorjahr, wie der Deutsche Wetterdienst berichtete. Dort sind die meisten der rund 1,6 Millionen Solaranlagen installiert.

Zählt man nach einer Definition des Umweltbundesamts nicht nur die Faktoren Wasserkraft, Windenergie und Photovoltaik, sondern auch Biomasse, den "biogenen" Anteil des Abfalls und die Geothermie zu den erneuerbaren Energien, dann hat sich deren Gesamtanteil an der Stromerzeugung in Deutschland seit 1990 verzehnfacht. 2016 machten erneuerbare Energiequellen mit 188,2 Milliarden kWh rund 29 Prozent der Bruttostromerzeugung aus - 1990 waren es nur rund 3 Prozent.

"Das erfreuliche Ergebnis im Stromsektor darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass Deutschland seine Erneuerbare-Energien-Ausbauziele für 2020 insgesamt verfehlen wird, wenn der Ausbau jetzt nicht deutlich beschleunigt wird", sagte Peter Röttgen, Geschäftsführer des Bundesverbands Erneuerbare Energie (BEE). "Denn der Zuwachs betrifft lediglich den Stromsektor, während der Anteil erneuerbarer Energie bei der Wärmeversorgung nicht nachzieht und bei der Mobilität sogar leicht zurückgegangen ist."

2020 soll der Anteil an erneuerbarer Energie in allen Bereichen laut EU-Richtlinie bei 18 Prozent liegen - unter derzeitigen Bedingungen klettert er in den kommenden drei Jahren in Deutschland aber nur auf 16 Prozent, wie der BEE berechnet hat.

Information zur Stromerzeugung vom Umweltbundesamt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.