Erschreckendes Ergebnis

Öko-Test: Viele Speiseöle mit Pestiziden belastet

Berlin - Erschreckendes Ergebnis von "Öko-Test": Wie die Zeitschrift berichtet, sind viele hochwertige Speiseöle mit Pestiziden oder Weichmachern belastet.

Viele hochwertige Speiseöle sind laut der Zeitschrift Öko-Testmit Weichmachern, Mineralölrückständen oder Pestiziden belastet. Von 20 getesteten Ölen wurden nur acht mit "befriedigend" oder besser bewertet, wie Öko-Test am Donnerstag mitteilte. Gleich sieben Mal vergaben die Tester die Note "ungenügend".

In 16 Produkten von Leinöl über Kürbiskern- und Argan- bis hin zu Walnussöl seien Mineralölrückstände festgestellt worden, erklärte "Öko-Test". Wie diese hinein gelangten, sei unklar. Möglicherweise könnten es Rückstände von Schmierstoffen an den Maschinen oder Umweltbelastungen durch Schmieröle von Dieselmotoren sein. Zumeist fanden die Tester langkettige Mineralöle, die als weniger bedenklich gelten als kurzkettige Öle.

Bei elf Produkten monierte "Öko-Test" erhöhte Belastungen von hormonell wirksamen Weichmachern, sogenannten Phtalaten. In vier Ölen fanden die Tester erhöhte Werte für polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), die im Verdacht stehen, krebserregend zu sein.

Besonders Bio-Öle kamen im Test schlecht weg. Nur vier von zwölf Bio-Ölen bekamen mindestens ein "befriedigend". Fünf Bio-Öle erhielten sogar ein "ungenügend". Zwei Bio-Traubenkernöle seien so stark mit Pestizidrückständen belastet gewesen, wie es selbst bei konventionellen Produkten selten sei, erklärte Öko-Test. Allerdings war auch das einzige Öl im Test mit einem "sehr gut" ein Bio-Produkt.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare