Gute Fänge

Preise für Nordsee-Krabben fallen

+
Das Krabbenbrötchen kostet nun weniger und schmeckt womöglich noch leckerer. Foto: Christina Sabrowsky

Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und die Preise fallen.

Hamburg (dpa) - Nach einem schlechten Jahr und sehr hohen Preisen für Nordsee-Krabben sind die Fänge in diesem Herbst wieder besser und die Preise sinken. Das teilte der Verband der Deutschen Kutter- und Küstenfischer am Donnerstag in Hamburg mit.

Danach haben sich die Wochenfänge der Krabbenfischer von 600 bis 800 Kilogramm auf drei Tonnen erholt. "Wir haben jetzt einen durchschnittlichen Herbst", sagte der Geschäftsführer der Erzeugergemeinschaft der Deutschen Krabbenfischer in Cuxhaven, Philipp Oberdörfer.

Dementsprechend seien die Erzeugerpreise von durchschnittlich 11,84 Euro je Kilogramm im ersten Halbjahr auf nunmehr vier bis fünf Euro zurückgegangen. Damit seien die Fischer zufrieden. Die Nordsee-Krabbe (Crangon Crangon), eigentlich Nordseegarnele, schwankt in ihrem Bestand sehr stark.

Im vergangenen Jahr wurden viele der jungen Garnelen von Wittlingen gefressen. "Die Unberechenbarkeit der Bestandsentwicklung scheint die Wissenschaft und auch Fischer immer noch zu überfordern, wenn es darum geht, Bestandsabschätzungen und Prognosen zu machen", heißt es in der Mitteilung.

Die Hauptfangzeit für Krabben beginnt im Spätsommer, wenn die neue Krabben-Generation in die Netze kommt. Aus drei Kilogramm Krabben vom Kutter werden nach dem Schälen ungefähr ein Kilogramm Krabbenfleisch. Die niedrigeren Erzeugerpreise kommen bei den Endverbrauchern erst langsam an.

Im bei Touristen beliebten Fischgeschäft der Butjadinger Fischereigenossenschaft im Nordseebad Fedderwardersiel kostete ein Brötchen mit 100 Gramm Krabben im Juni noch 7,50 Euro. Zurzeit sind es nur noch 6 Euro, wie eine Mitarbeiterin sagte. Bei der Fischbude "Brücke 10" an den Hamburger Landesbrücken kostet das Krabbenbrötchen übrigens immer noch 11,50 Euro. Da hat sich der Preisverfall noch nicht niedergeschlagen.

Mitteilung Fischereiverband

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.