„Offener, fairer Prozess“

Neuer Deutsche-Börse-Chef soll noch in diesem Jahr bestimmt werden

+
Carsten Kengeter tritt zum 31.12.2017 zurück - ein Nachfolger soll zeitnah gefunden werden.

Nach dem Rücktritt von Carsten Kengeter als Vorstandschef der Deutschen Börse will, die zeitnah einen Nachfolger präsentieren. Ein Neuanfang steht nicht im Raum.

Frankfurt/Berlin - Die Deutsche Börse will noch in diesem Jahr über die Nachfolge von Vorstandschef Carsten Kengeter entscheiden. „Unser Ziel ist es, jemanden bis zum 1. Januar zu haben. Wir wollen in jedem Fall dieses Jahr noch den Nachfolger bestimmen“, sagte Aufsichtsratschef Joachim Faber der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. „Wir haben eine Shortlist mit einer Handvoll potentiell geeigneter Kandidaten, die arbeiten wir jetzt sehr schnell ab.“

Kengeter hatte die Konsequenz aus einer Insideraffäre gezogen und am Donnerstag seinen Rücktritt angekündigt. Der ehemalige Investmentbanker (50) räumt seinen Posten zum 31. Dezember 2017. Faber sagte der Zeitung, der Personalausschuss werde die Manager in Kürze zu Vorstellungsgesprächen treffen und dann dem Aufsichtsrat einen Nachfolger vorschlagen. Sollte alles wie geplant laufen, sei es nicht nötig, einen Interimschef zu bestellen.

Kein kompletter Neuanfang

Einen kompletten Neuanfang mit neuen Verantwortlichen an der Spitze von Vorstand und Aufsichtsrat schließt Faber aus. Er selbst denke nicht an einen Rücktritt. „Meine Pflicht ist es, jetzt schnell stabile Verhältnisse herzustellen.“ Ob dabei eine interne oder externe Lösung gefunden werde, sei nicht entschieden: „Da ist ein völlig offener, fairer Prozess.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare