Der Kampf mit den Folgen

Nach Abgas-Skandal geht es für VW-Städte langsam bergauf

+
Nach dem Absinken des Gewerbesteuer-Aufkommens von 2015 geht es für mehrere VW-Kommunen wieder bergauf. Foto: Julian Stratenschulte

Es gibt Dinge, die viele Menschen für selbstverständlich halten - Museen, Theater, Schwimmbäder. Über die Kosten wachen die Städte, an VW-Standorten lange besonders großzügig. Im Abgas-Skandal aber wurde das Geld knapp. Bleiben die Kommunen jetzt auf Sparkurs?

Wolfsburg/Hannover (dpa) - Der Abgas-Skandal bei Volkswagen hat wegen einbrechender Gewerbesteuer-Zahlungen viele Städte mit Standorten des Autobauers getroffen - eine Reihe von ihnen kämpft noch immer mit den Folgen.

Nach dem Absinken des Gewerbesteuer-Aufkommens von 2015 gehe es aber inzwischen für mehrere VW-Kommunen wieder bergauf, teilte das niedersächsische Landesamt für Statistik in Hannover mit. Zuvor hatten die VW-Standorte jahrelang aus dem Vollen schöpfen können, nach dem Einbruch mussten sie jedoch teils Gebühren heraufsetzen und die Bürger stärker zur Kasse bitten.

Im September 2015 hatte Volkswagen zugegeben, die Abgasreinigung von Dieselmotoren millionenfach manipuliert zu haben. Für 2015 verbuchte der Wolfsburger Autoriese zunächst Milliardenverluste. Inzwischen gibt es wieder Gewinne, aber die Kosten für Rechtsstreitigkeiten und Rückrufe bleiben hoch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare