Innovation an der Elbe

Mobilitäts-Weltkongress 2021 in Hamburg

+
Bald könnten autonome Busse wie dieser durch die Hansestadt rollen. Hamburg soll für Deutschland im Jahr 2021 den internationalen Weltkongress für Mobilität und Logistik ausrichten. Foto: Amelie Geiger

Hamburg (dpa) - Die Hansestadt Hamburg soll für Deutschland im Jahr 2021 den internationalen Weltkongress für Mobilität und Logistik ausrichten.

Sie setzte sich in einem internationalen Wettbewerb gegen vier andere Städte durch, wie Verkehrssenator Frank Horch (parteilos) in der Nacht zum Mittwoch aus Montreal (Kanada) mitteilte. Dort tagt noch bis zum 2. November der 24. Kongress zu Intelligenten Transportsystemen (ITS) der Zukunft.

"Hamburg wird in den nächsten Jahren Deutschlands Modellstadt für urbane Mobilitäts- und Logistiklösungen", kündigte Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) an. Der Verkehr solle mithilfe neuer Technologien und breitgefächertem Wissen für die Bürger "effizienter, umweltfreundlicher und komfortabler" werden.

Kritiker verlangen dagegen ein Umdenken: Mehr Mut zur Auseinandersetzung über andere Fortbewegungs- und Mobilitätsformen forderte die verkehrspolitische Sprecherin der Linken-Bürgerschaftsfraktion, Heike Sudmann. "Technik allein kann nicht die Lösung sein." Umweltbelastungen sowie der Flächenverbrauch durch den Autoverkehr müssten reduziert werden. Der CDU-Fraktionsvertreter Dennis Thering kritisierte, dass ein Kongress in vier Jahren die aktuellen Verkehrsprobleme nicht lösen könne.

Seit 2015 liefen in der Hansestadt die Vorbereitungen für die Bewerbung unter dem Titel "City of Solutions". An den jährlichen Kongressen für Intelligente Transportsysteme (ITS) nehmen rund 10 000 Vertreter aus den Bereichen Verkehr, Telekommunikation, IT, Wissenschaft und Politik teil.

ITS-Kongress Montreal

Homepage zur Hamburg-Bewerbung

ITS in Hamburg

Projekt E-Shuttlebusse

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare