IG Metall: Guter Tag für deutsche Automobilindustrie

Wolfsburg - IG Metall-Chef Berthold Huber hat die Grundlagenvereinbarung zwischen VW und Porsche als “guten Tag für die deutsche Automobilindustrie“ bezeichnet.

Huber betonte am Donnerstag in Wolfsburg die Bedeutung des VW-Gesetzes. Die erweiterte Mitbestimmung habe tausende Arbeitsplätze gesichert. Huber sagte zudem, er sei optimistisch, dass ein Einstieg in eine Kapitalbeteiligung der Arbeitnehmer bei VW erreicht werden könne. Die Gespräche darüber sollten in den nächsten Tagen aufgenommen werden.

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh sagte, die Arbeitnehmerrechte seien deutlich gestärkt. Die Mitbestimmung sei ein zentraler Erfolgsfaktor. Osterloh wies darauf hin, man habe mit den Unternehmen vereinbart, dass die Schaffung eines integrierten Automobilkonzerns eine Beschäftigungssicherung für die Arbeitnehmer beider Unternehmen beinhalte. Am Donnerstag sei “Industriegeschichte“ geschrieben worden.

Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück betonte, dass Porsche eigenständig bleibe. VW bleibe VW und Porsche bleibe Porsche. “Nach der festen Überzeugung von Vorständen und Betriebsräten ergeben sich aus einer verstärkten Zusammenarbeit große Chancen. Das macht auch die Arbeitsplätze noch sicherer.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare