Zugang zum Kapitalmarkt

Maschinenbauer KraussMaffei soll in Shanghai an die Börse

+
Hauptsitz von KraussMaffei wird München bleiben. Foto: Matthias Balk

München/Shanghai (dpa) - Der chinesische Staatskonzern ChemChina will den deutschen Maschinenbauer KraussMaffei in Shanghai an die Börse bringen.

Dazu soll das Münchner Unternehmen in eine bereits dort notierte Firma von ChemChina eingebracht werden, wie beide Seiten am Montag mitteilten. ChemChina steuert zudem drei chinesische Werke zur Herstellung von Maschinen für die Reifen- und Gummiproduktion bei.

Nicht beteiligt an dem Börsengang ist der Rüstungskonzern Krauss-Maffei Wegmann, der sich mit dem Münchner Maschinenbauer den Namen teilt. "Mit der geplanten Transaktion erhalten wir Zugang zum Kapitalmarkt und haben mit neuen finanziellen Mitteln die Möglichkeit, unser Unternehmen weiterzuentwickeln und das geplante Wachstum zu beschleunigen", sagte KraussMaffei-Chef Frank Stieler.

ChemChina soll Mehrheitsaktionär bleiben, Hauptsitz von KraussMaffei München bleiben. Die Chinesen hatten die Mehrheit an dem Spezialisten für Reifen- und Gummiproduktionsanlagen im April 2016 übernommen.

Die Firma hat die gleichen Wurzeln wie die Panzerschmiede, beide arbeiten aber unabhängig voneinander. Derzeit arbeiten mehr als 5000 Beschäftigte für den Kunststoffmaschinenbauer, dieses Jahr soll der Umsatz von 1,27 Milliarden Euro im Vorjahr auf über 1,3 Milliarden Euro klettern. Der Gang an die Börse steht noch unter dem Vorbehalt behördlicher Genehmigungen in China.

Arbeitnehmervertreter und die Gewerkschaft IG Metall begrüßten den Schritt. "Die weitere Verbesserung des Zugangs zum chinesischen Markt wird weiteres Wachstum schaffen, wodurch die bestehenden Arbeitsplätze in Deutschland und Europa gesichert werden", sagte Betriebsratschef Peter Krahl laut Mitteilung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare