Kunden-Daten gestohlen

Hacker-Angriff auf Energieversorger: IT-Spezialisten warnen Verbraucher

Ein Computerbildschirm zeigt einen Code und das Wort „Passwort“ (Symbolbild). 
+
Hackern ist es gelungen Kontodaten von Kunden des Energieversorgers TWL zu erbeuten (Symbolbild). 

Nach einem Hacker-Angriff auf die TWL in Ludwigshafen ziehen Experten eine düstere Prognose. Wie gefährdet sind regionale Energieversorger deutschlandweit?

Ludwigshafen - Ein massiver Hacker-Angriff auf den Energieversorger Technische Werke Ludwigshafen (TWL) hat große Auswirkungen auf Kunden, Mitarbeiter und Geschäftspartner. Wie LUDWIGSHAFEN24* berichtet, hatte eine Hacker-Gruppe geschafft, in die IT-Systeme einzudringen, um Daten zu stehlen. Am 20. April wurde der Diebstahl entdeckt und sofort Maßnahmen eingeleitet, um die Hacker zu stoppen. Doch da hatten die Täter bereits über 500 GB an Daten gestohlen – und forderten ein Lösegeld im zweistelligen Millionenbereich. Die Informationen von knapp 150.000 Kunden – inklusive Kontoverbindungen – landeten im Darknet, nachdem sich die TWL weigerten, das Geld zu zahlen.

Immer mehr Menschen stellen sich nun die Frage: Wird die kritische Infrastruktur von Energieversorgern oder Wasserwerken in Deutschland ausreichend geschützt? LUDWIGSHAFEN24* berichtet, wie sicher die Kunden-Daten bei Energieversorgern wirklich sind und ob noch weitere solcher Unternehmen in Gefahr sind, von Hackern bestohlen zu werden. *LUDWIGSHAFEN24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare