Liquidität von Quelle noch nicht sicher

+
Für das insolvente Versandunternehmren Quelle ist die weitere Liquidität nach dem Auslaufen der Kreditlinien noch nicht gesichert.

Nürnberg/Fürth - Die weitere Liquidität des insolventen Versandunternehmens Quelle ist nach dem Auslaufen der Kreditlinien noch nicht gesichert.

Die beteiligten Banken hätten sich zwar grundsätzlich wirtschaftlich geeinigt, sagte ein Sprecher des Insolvenzverwalters am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur dpa in Nürnberg. Nun müsse das Ergebnis aber noch in den Gremien der Geldinstitute gebilligt werden.

Die Frist für die Verlängerung der Kreditlinien im Volumen von rund 300 Millionen Euro endete am Mittwoch um 24 Uhr. Beteiligt sind die Valovis Bank (Essen), die Commerzbank und die BayernLB. Sie hatten zwar grundsätzliche Bereitschaft zur weiteren Finanzierung signalisiert. Strittig war aber noch die Risikoverteilung. Die Valovis Bank forderte, dass die beiden anderen Geldinstitute im gleichen Rang haften müssten.

Die Valovis Bank als Hausbank von Quelle hatte dem Versandunternehmen nach der Insolvenzanmeldung den Geldhahn zugedreht. Erst nach Zusage eines staatlichen Massekredits wurde die Finanzierung wieder aufgenommen. Allerdings seien die Konditionen überhöht, hatte Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg Mitte August in Nürnberg beklagt und deutlich gemacht, dass die Banken ihre Forderungen reduzieren müssten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare