Glühlampenhersteller

Ledvance-Mitarbeiter demonstrieren gegen Werksschließung

+
Mit Plakaten protestieren Mitarbeiter in Augsburg vor dem Werk des Lampenherstellers Ledvance gegen die Schließung der Fabrik. Foto: Stefan Puchner

Augsburg (dpa) - Mehrere Hundert Mitarbeiter des von der Schließung bedrohten Ledvance-Werks in Augsburg haben gegen die Pläne der Geschäftsführung demonstriert.

Der Glühlampenhersteller will die 111 Jahre alte Fabrik bis Ende 2018 schließen. Davon sind rund 700 Mitarbeiter betroffen. Das Augsburger Werk gehörte bis vor wenigen Monaten zum Osram-Konzern und wurde dann an chinesische Investoren verkauft.

Ledvance hatte angekündigt, mehr als die Hälfte der Arbeitsplätze in Deutschland streichen zu wollen. Insgesamt sollen etwa 1300 Mitarbeiter ihre Jobs verlieren.

Neben Augsburg soll auch das Werk Berlin geschlossen werden. In den Fabriken Wipperfürth und Eichstätt sowie in der Zentrale in Garching bei München soll ebenfalls Personal abgebaut werden.

Mitteilung Unternehmen zum Stellenabbau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare