Nur noch CO2-neutral wachsen

Klimaziel der Luftfahrt ohne Subventionen in Gefahr

+
Trotz eines Ausbaus von Kapazitäten soll kein zusätzliches klimaschädliches Kohlendioxid produziert werden, bis 2050 sollen die CO2-Emissionen der Luftfahrt verglichen mit 2005 sogar halbiert werden. Foto: Daniel Reinhardt

Airlines wollen bald CO2-neutral wachsen. Dazu brauchen sie nachhaltiges Flugbenzin. Das ist aber noch zu teuer. Regierungen müssen mit Subventionen einen Markt schaffen, verlangt die Industrie.

Genf (dpa) - Für die Zivilluftfahrt läuft ein Countdown: Die Branche hat sich verpflichtet, ab 2020 nur noch CO2-neutral zu wachsen.

Trotz eines Ausbaus von Kapazitäten soll kein zusätzliches klimaschädliches Kohlendioxid produziert werden, bis 2050 sollen die CO2-Emissionen der Luftfahrt verglichen mit 2005 sogar halbiert werden. Aber ohne mehr staatliche Förderung für nachhaltige Flugzeugtreibstoffe wäre es nach Angaben eines Verbandschefs eine Herausforderung, dieses Ziel zu erreichen.

"Das Problem sind die Kosten", sagte Michael Gill, Direktor der Air Transport Action Group (Atag), der Deutschen Presse-Agentur. Atag führt Fluggesellschaften, Airports, Triebwerkhersteller und Fluglotsendienste zusammen. "Hier sind die Regierungen gefragt: Wir brauchen finanzielle Anreize, damit die Airlines sich das teurere nachhaltige Flugbenzin leisten können und sich der Verbrauch damit stärker durchsetzt. Wenn der Bedarf steigt, sinken auch die Kosten."

Nach Gills Angaben bieten erst vier Flughäfen weltweit nachhaltigen Treibstoff regulär an: Los Angeles, Stockholm, Oslo und Bergen. Brisbane und Genf folgten demnächst. Derartiger Treibstoff wird etwa aus Algen, Pflanzen oder immer öfter aus Abfall hergestellt.

"Auf dem Gebiet ist sehr viel drin. Seit dem ersten Flug 2009 mit solchem Treibstoff dauerte es sechs Jahre bis zum 5000. Flug, aber nur drei weitere Jahre bis zum 100 000. Flug", sagte Gill. Das sei angesichts von rund 100 000 Flügen täglich aber deutlich zu wenig.

Das Ziel des CO2-neutralen Wachstums hatte die Internationale Zivilluftfahrt-Organisation (ICAO) 2016 beschlossen. Neben mehr nachhaltigem Treibstoff sollen auch neue Triebwerke, leichtere Maschinen und eine bessere Streckenführung dazu beitragen. Gut 70 Länder, die mehr als 85 Prozent des internationalen Flugverkehrs abdecken, hätten sich verpflichtet, ab 2021 Verschmutzungszertifikate für zusätzlichen CO2-Ausstoß zu kaufen, sagte Gill. Mit dem Geld werden zum Beispiel CO2-Speicher wie Wälder aufgeforstet.

"Wir hätten gern mehr als 90 Prozent des internationalen Flugverkehrs abgedeckt", erklärte Gill. Es fehlten etwa Russland, Indien oder Brasilien. China, die USA und die EU-Staaten seien aber dabei. Die Beteiligung ist zunächst freiwillig, ab 2027 müssen bis auf kleine Inselstaaten alle Länder mit internationalen Airlines mitmachen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare