Mitarbeiter fürchten um Arbeitsplätze

Große Supermarkt-Marke könnte „verschwinden“ - wie geht es mit Real weiter? 

+
Metro will sich von Supermarktkette Real trennen. Der Einzelhandelsriese Kaufland will nun einige Real-Filialen übernehmen. 

Die Supermarktkette Real steht zum Verkauf. Ein Konkurrent will wohl nun einige Filialen übernehmen - ob Real damit vom Markt verschwinden wird? Experten wagen eine Prognose.

Update vom 25. Februar 2019: Bei der Verbrauchermarktkette Real steht eine drastische Veränderung bevor*, die das Unternehmen am Montag bekannt gab. Edeka und andere Supermärkte stehen den Plänen skeptisch gegenüber.

Große Supermarkt-Marke könnte „verschwinden“ - wie geht es mit Real weiter? 

Düsseldorf - Die Metro AG, die alle Real-Märkte verwaltet, will sich künftig vor allem auf das Großhandelsgeschäft konzentrieren und die eigenen Metro-Filialen vorantreiben. Das gab der Konzern 2018 bekannt. Überlegungen, sich von der Supermarktkette Real zu trennen, gab es im Unternehmen schon länger. Seit vergangenem Jahr steht Real nun offiziell zum Verkauf. Intern herrscht seitdem Unruhe: Mitarbeiter fürchten um ihre Arbeitsplätze und fragen sich, wie es weitergeht. 

Doch scheinbar ist ein möglicher Käufer für einige der insgesamt 287 Real-Filialen in Deutschland gefunden: Kaufland sei an 100 Filialen der Supermarktkette interessiert, will die Lebensmittel Zeitung aus Firmenkreisen erfahren haben. Diesen Bericht wollte Kaufland auf Nachfrage von chip.de weder bestätigen und noch dementieren. Normalerweise kommt dieses Vorgehen einer Bestätigung nah. 

Die Zahlen der Real-Filialen sind rückläufig

Die Metro AG hat einer Auswertung des wissenschaftlichen Handelsinstituts EHI Retail Institut zufolge wohl gute Gründe, sich von den Real-Filialen zu trennen. So ging der Nettoumsatz der Supermarktkette von 2,6 Milliarden Euro Anfang 2013 auf 1,7 Milliarden Euro Ende 2017 zurück. Diese Zahlen basieren auf Pressemitteilungen, Umsatzmeldungen und Quartalsberichten. 

Eine weitere schwierige Entwicklung: Die Gesamtverkaufsfläche von Real lag im Jahr 2000 noch bei 2,6 Millionen Quadratmetern. 2011 waren es sogar 3,1 Millionen Quadratmeter. In diesen elf Jahren eröffnete Real also viele neue Filialen. Doch seit 2012 nimmt die Gesamtverkaufsfläche ab. Sie betrug 2018 nur noch 1,9 Millionen Quadratmeter. 

Doch warum will Kaufland wohl Real-Filialen übernehmen, obwohl die Zahlen eine eher rückläufige Entwicklung widerspiegeln? Die Antwort: Der Einzelhandels-Riese will mit neuen Filialen weiter wachsen. Bis allerdings Baugenehmigungen für neue Räumlichkeiten erteilt werden, vergehen oft Jahre. Ein Ausweg aus der Misere ist die Übernahme von bisherigen Mitbewerbern. 

Der Handelskonzern Kaufland sorgt derzeit mit einer anderen Aktion für Aufsehen. Er will nun auch krummes Obst und Gemüse an den Kunden bringen

Lesen Sie auch: Lidl-Chef überrascht mit Aussage zu Aldi - und macht Mitarbeitern Gehalts-Versprechen. 

Experte prophezeit: „Die Marke Real verschwindet vom Markt“

Im Gespräch mit dem Portal chip.de spekulierten Branchenexperten, dass Kaufland die Umsätze der Filialen genau unter die Lupe nehmen wird. Dabei könnten Beratungsfirmen helfen. Ein Zeitfenster ist bisher noch nicht bekannt, doch die Handelsexperten sind sich einig: Dort, wo der Umsatz stimmt und Entwicklungspotenzial vorhanden ist, dürfte Real in Kaufland umbenannt werden. Das sei besonders bei den Filialen der Fall, die gute Verkehrsanbindungen und eine überschaubare Konkurrenz haben. 

Die Umbenennung der Filialen werde sich aber wohl nicht von heute auf morgen umsetzen lassen, sondern im Laufe vieler Jahre erfolgen. Der Prozess werde wohl ähnlich ablaufen wie die Umwandlung der Tengelmann-Märkte in Rewe- und Edeka-Filialen. Ein Handelsexperte ist sicher: „Die Marke Real verschwindet tatsächlich vom Markt. Bis wann, kann aber niemand genau sagen.“

Mehr zum Thema: In Delmenhorst kam es zu einem Streit auf dem Parkplatz vor einem Kaufland, fahndet die Polizei jetzt auf Twitter nach Lama, wie nordbuzz.de* berichtet.

Video: Wirtschafts-News für Deutschland

Lesen Sie auch: Aldi: Mann kauft Wasserflasche - doch er findet einen komplett anderen Inhalt.

*merkur.de und nordbuzz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital Redaktionsnetzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare