Unabhängigkeitsbewegung

Katalonien-Krise schadet wichtigem Wirtschaftssektor

+
Demonstration der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung

Nach dem Unabhängigkeitsbestreben der Regionalregierung in Barcelona haben Unternehmen und Banken bereits ihren Sitz aus Katalonien weg verlagert. Nun droht ein weiterer, traditionell wichtiger Wirtschaftssektor zu kriseln.

Madrid - Die Krise um die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens hat sich im Oktober negativ auf die Touristenzahlen in der spanischen Region ausgewirkt. Im Vergleich zum Vorjahresmonat seien 4,7 Prozent weniger ausländische Gäste in die Region mit ihrer Hauptstadt Barcelona gereist, teilte das Nationale Statistikinstitut (INE) am Donnerstag mit. Mit fast 1,5 Millionen Touristen reisten aber immer noch mehr Besucher nach Katalonien als in jede andere Region Spaniens. Die überwiegende Mehrheit sei aus dem angrenzenden Frankreich gekommen, hieß es.

In Rest von Spanien zeichnet sich gegenläufiger Trend ab

Landesweit sind die Touristenzahlen im Oktober hingegen im Vorjahresvergleich um 1,8 Prozent gestiegen. Von den knapp 7,3 Millionen Urlaubern kamen laut INE die meisten aus Großbritannien, gefolgt von Deutschland und Frankreich.

Katalonien hatte Anfang Oktober ein von der Justiz verbotenes Unabhängigkeitsreferendum durchgeführt, das die Region in eine tiefe Krise gestürzt hat. Nach Absetzung der Regionalregierung steht Katalonien derzeit unter Verwaltung der Zentralregierung in Madrid.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.