Videogame

Humvee verklagt „Call of Duty“-Macher in Markenrechtsstreit

Der US-Armeefahrzeugbauer Humvee will den Videospiel-Macher Activision Blizzard wegen angeblicher Markenrechtsverstöße beim Verkaufs-Hit „Call of Duty“ vor Gericht bringen.

New York - Der Konzern habe in dem Spiel sowie in dazugehöriger Werbung und Fanartikeln ohne Erlaubnis Humvee-Militärautos verwendet, heißt es in der am Dienstag (Ortszeit) in New York eingereichten Klage.

Der Humvee-Mutterkonzern AM General fordert Unterlassung, Schadensersatz und Bußgelder. Activision Blizzard äußerte sich dazu nicht. Die Kalifornier teilten am Mittwoch allerdings mit, dass die jüngste Ausgabe des populären Videospiels, „Call of Duty: WWII“, bereits in den ersten drei Tagen nach Veröffentlichung mehr als eine halbe Milliarde Dollar eingespielt habe.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare