Überschuss in Millionenhöhe

Höhere Steuereinnahmen entlasten Kommunalfinanzen

Höhere Steuereinnahmen und weniger Ausgaben für Asylbewerber haben den Kommunen im ersten Halbjahr ein Plus in den Kassen beschert. Der Überschuss beläuft sich auf 0,6 Millionen Euro.

Wiesbaden - Laut Statistischem Bundesamt hatten die Kern- und Extrahaushalte aller Gemeinden und Gemeindeverbände zur Jahreshälfte 2017 einen Finanzierungsüberschuss von insgesamt rund 0,6 Milliarden Euro. Die Behörde veröffentlichte diese Zahlen am Freitag in Abgrenzung zu anderen Finanzstatistiken, die nach europäischen Vorgaben erhoben werden.

Im gleichen Vorjahreszeitraum hatte sich für die Gemeinden noch ein Defizit von 3,0 Milliarden Euro ergeben. Eingenommen haben die Gemeinden im ersten Halbjahr 2017 rund 117,8 Milliarden Euro - 7,0 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum. Ausgegeben haben sie rund 117,2 Milliarden Euro - 3,7 Prozent mehr.

Hauptgrund für die Entwicklung war den Statistikern zufolge ein deutlicher Zuwachs der Steuereinnahmen: 7,0 Prozent mehr Gewerbesteuer (22,1 Milliarden Euro), 12,7 Prozent mehr Einkommensteuer (10,0 Milliarden Euro) und 25,0 Prozent mehr Umsatzsteuer (1,7 Milliarden Euro).

Dass die Ausgaben weniger stark stiegen als zuvor, liegt den Statistikern zufolge am leichten Rückgang der Sozialleistungen. So gingen die Ausgaben nach dem Asylbewerberleistungsgesetz um 31,8 Prozent auf 2,0 Milliarden Euro zurück.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Jens Ka laene/dpa-Zentralbild/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.