Die höchsten Kartellstrafen der EU-Kommission

Hamburg - Die gegen E.ON und Gaz de France verhängte Kartellstrafe ist mit insgesamt 1,12 Milliarden Euro die bisher zweithöchste in der Geschichte der EU-Kommission.

- Autoglas-Kartell (Saint Gobain, Pilkington, Asahi, Soliver) Gesamtstrafe: 1,38 Milliarden Euro (2008)

- Gas-Kartell (E.ON, Gaz de France) 1,12 Milliarden (2009)

- Fahrstuhl-Kartell (ThyssenKrupp, Otis, Schindler, Kone) 992 Millionen (2007)

- Vitamin-Kartell (Hoffmann-La Roche, BASF, Aventis, Solvay, Merck, Daiichi, Eisai, Takeda) 855 Millionen (2001)

- Schaltanlagen-Kartell (Siemens, Alstom, Areva, Schneider, Hitachi, Mitsubishi, Toshiba u.a.) 751 Millionen (2007)

- Paraffinwachs-Kartell (Sasol, RWE, ExxonMobil, Total, Tudapetrol, Hansen & Rosenthal u.a.) 676 Millionen (2008)

- Kautschuk-Kartell (Bayer, Eni, Shell Unipetrol, Trade-Stomil, Dow) 519 Millionen (2006)

- Fensterglas-Kartell (Asahi, Guardian, Pilkington, Saint Gobain) 487 Millionen (2007)

- Gipsplatten-Kartell (Knauf, Lafarge, BPB plc, Gyproc Benelux) 478 Millionen (2002)

- Bleichmittel-Kartell (Solvay, Akzo Nobel, Kemira, Edison, FMC, Total/Elf-Aquitaine/Arkema u.a.) 388 Millionen (2006)

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare