Hacker attackieren US-Ölfirmen - Steckt China dahinter?

+
Auch der Ölriese ExxonMobil ist vom Hacker-Angriff betroffen.

Washington - Drei amerikanische Ölfirmen sind nach einem US-Zeitungsbericht von Computerhackern ausspioniert worden. Wie der “Christian Science Monitor“ am Montag berichtete, führt mindestens eine Spur dieser Attacken nach China.

Auf besonders intelligente Weise seien dabei hochsensible Daten über weltweite Ölfunde sowie Mengen und Werte des Rohstoffes ausspioniert worden, sagten Ermittler dem Blatt.

Betroffen seien die Ölriesen ExxonMobil,Marathon Oil und ConocoPhillips. Alle drei Firmen hätten seit 2008 zwar von den Computerattacken gewusst, seien sich bis zu jüngsten Warnungen der US-Bundespolizei FBI jedoch nicht über das Ausmaß der Spionage bewusst gewesen. Unter den gestohlenen Daten seien Passwörter für E-Mails, Internetbriefe und andere Informationen. Während bislang nicht sicher sei, inwieweit China in diese Vorfälle verwickelt sei, führte mindestens eine Spur dorthin. Die Zeitung erklärte unter Berufung auf einen Sicherheits-Mitarbeiter einer der betroffenen Firmen, dass Daten aus den USA an einen Computer in China geleitet worden seien.

Die Tricks der Daten-Hacker

Die Tricks der Daten-Hacker

Das Spionageverfahren sei besonders ausgetüftelt, sagte ein Ermittler. “Der Hacker lässt sich nicht leicht abschütteln“, so zitiert ihn das Blatt. “Er arbeitet nicht mit einem gewöhnlichen Virus. Wir haben es noch nie mit so einer cleveren und hartnäckigen Art (der Computerspionage)zu tun gehabt.“ Der Datendieb arbeite unter anderem mit maßgefertigten Spionageprogrammen, die von Antiviren-Programmen nicht entdeckt werden könnten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare